Fotografie für Anfänger

Wieso die Fotografie so populär ist


Die Fotografie erfreut sich einer immer größer werdenden Popularität und immer mehr Menschen entschließen sich sie sich zum Hobby zu nehmen oder professionell anzubieten. Wieso auch nicht. Die Kameras werden nämlich immer günstiger und damit auch verfügbarer, was nicht bedeutet, dass die Qualität auch schlechter wird. Ältere Modelle besitzen nämlich eine wunderbare Qualität und sind zu einem sehr guten Preis zu haben. Wer sich in die fotografischen Gewässer wagen möchte, hat nun dazu die beste Möglichkeit. Um in die Fotografie einzusteigen eignen sich auch digitale Kompaktkameras. Es muss also nicht gleich das absolute Profi Modell sein.


Wieso sich die digitale Kompaktkamera für den Einstieg eignet


Der große Vorteil an den kompakten Digitalkameras ist, dass sie inzwischen mit sehr vielen Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten ausgestattet ist. Sehr komortabel sind auch die voreingestellten Funktionen, die von der Kamera automatisch ausgewählt werden können. Verantwortlich dafür ist ein Sensor, der die Umgebung mustert und die entsrechende Option automatisch aktiviert. Dafür braucht er nur Bruchteile von Sekunden. Die Auflösung der Kompaktkameras ist mittlerweile auch auf einem hohen Niveao, weshalb man die Bilder auch als Poster ausdrucken kann, wenn man möchte. Wenn man die Grundlagen der Fotografie irgendwann inne hat und immer noch der Meinung ist, dass die Fotografie sein Hobby ist, kann zur nächsten Stufe, einer digitalen Spiegelreflexkamera, wechseln.


Wozu eine DSLR gut ist


DSLR ist das Kürzel für die digitale Spiegelreflexkamera und diese sollte geholt werden, nachdem man schon etwas Erfahrung in der Fotografie gesammelt hat, weil der Komfort einer Kompaktkamera gänzlich fehlt und absolut alle Optionen manuell eingestellt werden müssen. Der Vorteil an den DSLRs ist der, dass man durch diese Einstellungswahl ungeahnte Möglichkeiten hat, die bei der Kompakten fehlen. So kann man Bilder bei Nacht oder bei grellem Sonnenschein problemlos aufnehmen und muss nicht befürchten, dass die Bilder verwackelt oder verwischt sind. Die Aufnahme passiert im Sekundenbruchteil, was auch gut ist, wenn man unverwackelte Bilder haben möchte. Im Vergleich: die Kompakte braucht ungefähr eine halbe Sekunde zum Aufnehmen. Eine DSLR arbeitet doppelt so schnell.


Welche Kamera nun wählen?


Es hängt von Ihrem Wissen ab, für welche Art der Kamera Sie sich entscheiden. Ist nur sehr wenig Wissen und Erfahrung vorhanden, ist jedenfalls eine Kompaktkamera empfehlenswert, die auch erst einmal begriffen und ordentlich verwendet werden muss. Erfahrene Fotografen sollten zur DSLR greifen. Natürlich werden noch Differenzen im Wissen gegenüber einer Kompakten bestehen, doch gilt es sich dieses Wissen anzueignen und oft Fotos zu schießen, damit man auch an Erfahrung bekommt. Professionelle Fotografen sollten sich eine sehr gute DSLR zulegen.


Die Bildbearbeitung in der Fotografie


Eine nicht kleine Rolle in der Fotografie spielt die Bildbearbeitung. Diese muss nämlich eingesetzt werden um die Fotos ordentlich zu bearbeiten, weil meistens beim Fotografieren Fehler passieren, für die der Fotograf verantwortlich ist aber auch die Technik in der Kamera (Pixelfehler, tote Pixel usw.). Sollte man selbst keine Ahnung von diesen Programmen haben, kann man seine Fotos zur Bearbeitung auf an einen Online Service für Bildbearbeitung wie Foto Bello schicken.